Krankheit  beginnt im „Kopf“, Gesundheit auch.
Wir können uns krank oder gesund denken.



    •    Was denken wir eigentlich den ganzen Tag bewusst und

          unbewusst? Wieviel Prozent sind negativ? Wieviel positiv und

          konstruktiv?

    •    Was ist die Botschaft der jeweiligen Symptome oder

          Erkrankung?

    •    Sind wir Diagnosen und ärztlichen Prognosen „ausgeliefert“                     oder  haben wir die Überzeugung, dass wir über Gedanken und               Intuition selbst die größten Heiler unseres Körpers sein können?

    •    Kann man Ängste, Aggressionen, Perfektionismus, Traurigkeit                   oder Depressionen tatsächlich „loswerden“ oder sind wir „Opfer               unseres Schicksals“, was einem Kontrollverlust gleichkäme?

    •    Welche unbewussten Überzeugungen, die unser Verhalten und                 unsere beruflichen und privaten Entscheidungen maßgeblich                   beeinflussen, tragen wir in uns?

    •    Werden wir von Leistungs-, Zeitdruck, gesellschaftlichen                           Strukturen und anderen Dingen durchs Leben „manövriert“                       oder sind wir selbst Gestalter unseres Tages/Lebens?

    •    Leben wir unser gesamtes Potential mit all unseren Fähigkeiten               und Begabungen?

    •    Welche Perspektiven und Ziele haben wir für unser restliches                   Leben gesundheitlich, privat und beruflich?

 




 

„Der intuitive Geist ist ein Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat"
(Albert Einstein)